Supermoto Räder auf der 690 Enduro

Die KTM 690 Enduro und Enduro R kann relativ einfach auf 17 Zoll Räder gestellt werden und das Ganze mit TÜV Segen.

Das Schöne dabei: mit dem Teilegutachten ist der Eintrag einer zusätzlichen Radgröße möglich, d.h. man darf wahlweise beide Radsätze verwenden.

Hinterrad

Das Hinterrad aus dem Schwestermodellen 690 SMC oder 690 SM passt ohne Modifikation in die 690 Enduro. Die Gußräder aus 690 SM-R oder Duke könnten auch passen, nur sind diese nicht im Teilegutachten aufgelistet.


Vorderrad

Beim Vorderrad sind ein paar Dinge zu beachten. Neben den Rädern aus der 690 SMC und 690 SM passen hier auch die der 450 SMR, 660 SMC und 640 SM ab Bj. 2003. Wichtig ist nur, daß sie eine Achse mit 26 mm haben.

Die Bremsscheibe sollte gegen die 300 mm Scheibe der Enduro getauscht und ein evtl. vorhandener Distanzring zwischen Bremsscheibe und Radnabe entfernt werden.

Wichtig: Nicht nur aus Sicherheitsgründen sollten für die Montage der Bremsscheibe nur die originalen Schrauben (KTM Teile Nr. 59009062013) verwendet werden. Die Schrauben dienen auch als Impulsgeber für den elektronischen Tacho. Bei anderen Schrauben kann es sein, daß der Tacho nicht mehr funktioniert.


Die 690 SMC und 690 SM haben eine breitere Gabel und deshalb auch längere Distanzbuchsen in der Vorderradnabe. Deswegen müssen hier die Distanzbuchsen gegen denen der 690 Enduro (KTM Teile Nr. 78009012000) getauscht werden.

Gabelprotektor

Die geschlossenen Gabelschützer, wie sie in der 690 Enduro verwendet werden, lassen leider nicht genügend Platz für den breiteren Vorderreifen.

Hier kann man relativ einfach die Gabelprotektoren gegen die Halbschalen der 450 SMR tauschen (KTM Teile Nr. 59001094000*).

Alternativ kann man auch die geschlossenen Schützer großzügig zurechtschnitzen, so wie hier:


Am orangen Gabelschützer erkennt man gut die Stelle, an der der Reifen streift.
Hier muß Platz werden.
Die innere Schnittlinie ist die Verlängerung der unteren Kante.
Auf der Rückseite wird einfach die bestehende Öffnung aufgeschnitten.
Und so sehen die zurechtgeschnitzten Strümpfe aus.

Seitenständer

Mit dem werksseitigen Seitenständer und der 17" Bereifung steht die 690 Enduro schon sehr aufrecht (Bild links) und man sollte das Fahrzeug nur auf ebenen Untergrund und bei Windstille abstellen.

Mit dem Seitenständer der 690 SM (gab es grad in einem Internet Auktionshaus) sieht das Ganze schon besser aus (Bild rechts), allerdings steht sie dann mit den Endurorädern schon sehr schräg.
Als goldrichtig erwies sich der Seitenständer der 690 SMC (KTM Teile Nr. 7650302300033)
Im Bild sind die Ständer der
  • 690 Enduro (oben) = 7650312300033
  • 690 SMC (mitte) = 7650302300033
  • 690 SM (unten)
Alternativ kann man natürlich auch den bestehenden Seitenständer um ca. 2 - 3 cm kürzen.

Achtung: Diese Betrachtungen passen nur bei der 690 Enduro (2008 - 2010) und Enduro R ab 2012. Bei der 690 Enduro R (2009 - 2011) sieht das natürlich wieder anders aus. Da könnte der Seitenständer der 690 Enduro ganz gut passen, aber Genaueres müsst ihr selbst herausfinden.

Umstellung des Tachos

mit dem Tausch der Räder muß auch der Radumfang im Tacho umgestellt werden, aber zum Glück geht das beim elektronischen Tacho relativ einfach.

Zunächst muß die Verstellmöglichkeit freigeschaltet werden. Dazu wird am 32 poligen Stecker des Kombiinstruments der Pin 18 (braun-graues Kabel) aufgetrennt. Wenn der Radumfang öfter verstellt werden muß, kann der Pin auch offen bleiben - also einfach abknipsen.

Danach kann der Radumfang ganz einfach am Kombiinstrument verstellt werden:

  • Zündung einschalten
  • MODE Taste so oft drücken bis TRIP 1 angezeigt wird
  • MODE Taste 10 Sekunden gedrückt halten
    Jetzt wird der eingestellte Radumfang angezeigt
  • mit MODE für + und SET für - den Radumfang einstellen
  • zum Speichern MODE und SET gleichzeitig drücken

Werkseitig wird für 17" ein Radumfang von 1870 mm und für 21" ein Radumfang von 2205 mm eingestellt.

Fahrzeuggeometrie

Durch das kleinere Vorderrad verändert sich Lenkkopfwinkel und Nachlauf. Für meinen Geschmack fühlte sich das Vorderrad etwas unruhig und nervös an. Um den Geradeauslauf zu verbessern, habe ich den Gabelversatz auf 22 mm umgestellt. Damit passt es wesentlich besser. Genaueres dazu steht auf der Seite "Gabelversatz".

Teilegutachten

Für den Eintrag beim TÜV ist dieses Teilegutachten sehr hilfreich. PDF